Aktuelles

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie bei uns hereinschauen! Wir sind eine bunte und vielseitige Pfarrei, die Jung und Alt Raum bietet, den Glauben an Jesus Christus in allen Lebenslagen zu erleben.

Die Pfarrei Michelau umfasst die Kirchengemeinden Michelau, Neuensorg und Schwürbitz sowie die Evangelischen in Trieb.

Im Zentrum unsers Gemeindelebens steht der Gottesdienst, der generationsübergreifend in vielfältiger Art gefeiert wird.

Gottesdienste feiern wir in der Johanneskirche im Ortszentrum von Michelau, im Katharina-von-Bora-Seniorenwohnhaus und manchmal auch im Martin-Luther-Gemeindezentrum sowie in der Schlosskirche in Trieb, der Auferstehungskirche in Neuensorg und der evang. Kirche in Schwürbitz.

Ein Schwerpunkt unserer Gemeindearbeit sind unsere Einrichtungen für Kinder und Jugendliche: Unsere Kinderkrippe "Haus Regenbogen", unser Kindergarten "Kinderhaus Sophienheim", unser Hort in der Johann-Puppert-Grundschule und unsere offene Ganztagsschule an der Johann-Puppert-Mittelschule.

Unsere Gruppen, Kreise und Chöre aller Generationen treffen sich regelmäßig im Martin-Luther-Gemeindezentrum. Auch einen eigenen Friedhof unterhält die Kirchengemeinde Michelau.

Zu den Angeboten der Diakonie gehören unsere Sozial-Beratungsstelle KASA (KASA = Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit), das Katharina-von-Bora-Seniorenwohnhaus, der ambulante Pflegdienst der Zentralen Diakoniestation, und die ökumenische "Lichtenfelser Tafel plus“ in der Nachbargemeinde Lichtenfels.

Was wir zu alldem brauchen, sind Sie, Ihr Interesse, Ihre Kritik oder Ihre Zustimmung und gerne auch Ihre Mitarbeit....

Wir wünschen und bitten Gott, dass unsere Pfarrei ein Ort ist und bleibt, an dem Begegnung und gute Erfahrungen mit Gott geschehen, ein Ort, der Begegnung mit anderen Menschen und Begegnung mit sich selbst ermöglicht.

Zu einem „Open-Air-Gottesdienst“ lud am Sonntag, den 15. Juli, die evangelische Kirchengemeinde Schwürbitz auf den Schwürbitzer Sportplatz ein.

Bildrechte: beim Autor

Pfarrer Matthias Hain konnte zahlreiche Mitfeiernde aus den Kirchengemeinde Michelau, Neuensorg und Schwürbitz, sowie aus umliegenden Gemeinden begrüßen.

Er freute sich über den guten Besuch. „Sind Sie Kroatien-Fans oder haben Sie gestern im Lotto gewonnen? Ich schaue in lauter lächelnde Gesichter!" – so begann er seine Begrüßung.

„Dieser Gottesdienst heute ist eine Station in unserem Leben. Wir wollen einmal unser Leben mit einem Fußballspiel vergleichen. Deswegen sind wir hier im Schwürbitzer Stadion beieinander“.

Allerdings vermisse er den Fangesang, der in Fußballstadien sonst üblich ist. Also stimmte man spontan und lautstark den Kanon „Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“ an.

Diamante, Eiserne, Gnaden- und Kronjuwelenkonfirmation wurde am Pfingstsonntag in Michelau gefeiert.

Die Jubilarinnen und Jubilare gedachten ihrer Einsegnung vor 60, 65, 70 und 75 Jahren in der Johanneskirche.

In ihrer Predigt verband Dekanin Ott-Frühwald das Jubiläum mit dem Thema des Pfingstfestes:

“In Taufe und Konfirmation wird uns Christen geschenkt, was wir zu Pfingsten feiern – die Gabe der Heiligen Geistkraft.
Diese Kraft ist Gottes Geschenk an uns, die uns lebendig hält, auch wenn wir alt werden.“

Zum Ausdruck bringe dies auch das Wort aus Psalm 92, das auf den überreichten Urkunden abgedruckt war:

„Die gepflanzt sind im Hause des HERRN, werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen. Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein.“

Bildrechte: beim Autor

Carola Luthardt, Niklas Korzendorfer und Jonas Fischer unterstützten seit April 2014 durch ihr ehrenamtliches Engagement die Konfirmandenarbeit der evangelischen Kirchengemeinde Schwürbitz.

Bildrechte: beim Autor

Sie arbeiteten sowohl konzeptionell als auch inhaltlich im Konfirmandenteam mit. Darüber hinaus wirkten sie auch bei Konfirmations-, Jugend- und Familiengottesdiensten mit.
Da für sie nach der Schulzeit eine neue Lebensphase beginnt, geben sie den Staffelstab weiter an zwei Frischkonfirmierte.

Die evangelische Kirchengemeinde Schwürbitz feierte am vergangenen Sonntag, den 25. März 2018, mit einem feierlichen Gottesdienst das Fest der Konfirmation.

Die 3 Jungen und 6 Mädchen zogen zu Beginn zusammen mit Pfarrer Matthias Hain, Lektor Thomas Gruber, den Konfi-Teamern und dem Kirchenvorstand gemeinsam in das vollbesetzte Gotteshaus ein.


Die Konfirmation, so sagte Lektor Gruber bei der Begrüßung, sei nicht nur eine gute Tradition, sondern vor allem ein wichtiger Lebensschritt im Leben eines jungen Menschen.
„Gott hat euch von eurer Geburt an bis heute begleitet und beschützt. Heute nehmt ihr euer persönliches Verhältnis zum christlichen Glauben und zu Gott selbstverantwortlich in die Hand“.

 

 

 

Bildrechte: beim Autor

Bildrechte: beim Autor

Es war ein fernsehreifer Auftritt als Petrus und Johannes, verkörpert von Thomas Gruber und Pfarrer Matthias Hain, im Boot über den Rudufersee gerudert wurden, hin zu den Gläubigen, die am Seeufer warteten. Der Bezug zum Bibeltext, der den Inhalt des Open-Air-Gottesdienstes am Rudufersee bestimmte war offensichtlich. Auch die Lesung basierte auf dem Lukas-Evangelium in dem von der Berufung der ersten Jünger berichtet wird.

Rund fünfzig Gläubige hatten sich zur Einweihung des neuen Baumbestattungsfeldes auf dem Michelauer Friedhof eingefunden. Mit dieser Maßnahme wurde ein weiterer Bauabschnitten der Friedhofsrenovierung abgeschlossen. Im Schatten von vier großen Bäumen stehen damit insgesamt achtzig Bestattungsflächen in Form von Urnengräbern (je zwanzig pro Baum) zur Verfügung.

„Mit dem heutigen Tag geht in unserer Kirchengemeinde ein gehegter Wunsch in Erfüllung“ mit diesen Worten eröffnete Pfarrer Matthias Hain den Einweihungsgottesdienst. Die Einstellungen zum Sterben und Tod hätten sich gewandelt. Während früher die Verstorbenen bis zum Tag der Beerdigung zu Hause aufgebahrt waren haben Trauer und Klage heute ihren Ort an den Gräbern auf den Friedhöfen. Damit ist der Friedhof zunehmend zum Ort der Selbstfindung und der Mediation geworden.

Bildrechte: beim Autor

In den Kirchengemeinden Michelau, Schwürbitz und Neuensorg ist es gute Tradition, die ehren-, neben- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Beginn eines neuen Jahres zum Neujahrsempfang ins Martin-Luther-Gemeindezentrum einzuladen.

Viele von ihnen waren dem Aufruf gefolgt und so freuten sich Pfarrer Matthias Hain und das Pfarrersehepaar Höhr über einen vollen Saal. Die Geistlichen dankten ihren eifrigen Mitstreitern für die geleistete Arbeit in zahlreichen Gruppen und Kreisen und brachten ihre Wertschätzung zum Ausdruck.

Bildrechte: beim Autor

Unsere Kirchen in der Pfarrei